Entgrenzte Tätigkeit und ständige Erreichbarkeit im Mobile Office : Das französische droit à la déconnexion als Vorbild für Deutschland? Philipp Wollert

In den letzten Jahren hat sich die Arbeitswelt durch die Aufnahme des Mobile Office in unseren Alltag grundsätzlich verändert. Die Grenze zwischen der Arbeits- und Ruhezeit ist durch die ständige Erreichbarkeit verschwommen und dadurch stellt sich die Frage ob die Arbeitnehmer noch ausreichend gesetzlich geschützt sind.

Philip Wollert, ein Rechtsanwalt dessen Spezialität im Arbeitsrecht liegt, stellt dem Leser zunächst die neue aktuelle Arbeitsrealität „Arbeit 4.0“ vor und dessen Auswirkungen auf die deutschen und französischen rechtlichen Regelungen. Das französische Recht auf Nichterreichbarkeit („droit à la déconnexion“) wird ausführlicher behandelt, sowie dessen Ausführung in anderen Ländern. Die aktuelle deutsche Rechtslage hingegen ist noch nicht an die neue Arbeitsrealität angepasst und so schlägt der Autor eine Umsetzung dieses Konzepts ins deutsche Recht vor.

Dieses Buch spiegelt eine aktuelle Thematik wieder in der unsere flexiblen Arbeitszeiten es uns ermöglichen zu jeder Zeit und an jedem Ort unserer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Die Folge ist das Überschreiten der Arbeitshöchstzeiten, die Unterbrechung der Ruhe- und Urlaubszeiten und die Arbeitsbelastung wächst weltweit. Der Autor versucht diesen neuen Herausforderungen in Deutschland einen rechtlichen Rahmen zu beschaffen.

In der Bibliothek verfügbar

Zum letzten Mal aktualisiert am