Mysteries

Sabine Weyer

"Die luxemburgische Pianistin Sabine Weyer liefert uns mit ihrer neuen SACD nicht nur einen weiteren Beweis ihrer großen Musikalität und ihres spieltechnischen Könnens, sondern darüber hinaus ein äußerst spannendes und anspruchsvolles Programm. Es ist erstaunlich, wie gut sich die Werke von Nikolai Myaskovsky (1881-1950) und Nicolas Bacri (*1961) ergänzen. Der Titel der Produktion lautet Mysteries, in der Tat besteht das Programm aus eher dunklen, dramatischen und hochexpressiven Stücken. Sowohl Myaskovsky wie auch der zeitgenössische Komponist Bacri scheuen nicht davor zurück, die Katastrophe und die seelischen Abgründe in der Musik zu suchen und sie ausdrucksvoll darzustellen. Insbesondere die Klaviersonaten Nr. 2 & 3 von Myaskovsky resp. Bacri zeugen von dieser inneren Zerrissenheit und Angst.

Myaskovsky und Bacri finden in Sabine Weyer eine ideale Interpretin, die insbesondere den expressiven Inhalt in all seinen Schattierungen zu Klingen bringt. Ihrer Technik scheinen kaum Grenzen gesetzt und so entfesselt Sabine Weyer einen wahren Sturm an Leidenschaft und Wildheit. In den vier Sonaten, in denen die Interpretin nichts beschönigt, erlebt der Hörer höchst ausdrucksstarke und intensive Interpretationen.Ein räumlich ideales Klangbild erlaubt es der Musik, sich voll zu entfalten, so dass man diese Produktion ohne Wenn und Aber nachdrücklich empfehlen kann." (pizzicato.lu)

Obtenir en bibliothèque

Dernière mise à jour