Les collections à la loupe

  1. Des neumes médiévaux aux dessins contemporains
    • Fonds musicaux du Cedom

    Se confondant avec l’histoire de l’humanité, les traces de la musique se perdent dans la nuit des temps, et si les archéologues savent en retranscrire le chemin, les musiciens et les musicologues ne partagent pas ce bonheur, puisque cet art, si éphémère durant des millénaires, ne se transmettait qu’oralement.

  2. De Lëtzebuerger Ënnerhalungskënschtler genannt ‘de Litty‘, kënnt virun 150 Joer zu Lëtzebuerg op d’Welt
    • Fonds musicaux du Cedom

    Um Enn vum 19. Joerhonnert gëtt de Pierre-Toussaint Stefani, genannt de Litty oder de Lutty, zu Lëtzebuerg professionelle Variété-Artist: hie séngt, erzielt a spillt. Besonnesch populär ass seng Roll vum Piou-Piou, den naiven Zaldot, nom Virbild vum beléifte franséische Comique troupier Polin.

  3. Petite histoire culturelle d’un sel complexe
    • Fonds des imprimés rares et précieux

    Adrian von Mynsicht, qui prépara une combinaison d’antimoine, métalloïde toxique, et d’acide tartrique, acide naturel du vin, la nomma pertinemment tartarus emeticus, au vu de sa propriété la plus saillante - son action vomitive sans appel, d’ailleurs expéditivement létale au surdosage.

  4. Die Pfarrbibliothek Limpertsberg 1909-2020
    • Fonds de l’histoire des bibliothèques et du livre au Luxembourg

    Im Jahre 1926 berichtete die bisher einzig bekannte nationale Pfarrbibliothekenstatistik, dass die Limpertsberger mit 2.200 Bänden die zweitgrößte und mit 2.500 ausgeliehenen Bänden ebenfalls zweitstärkst genutzte katholische Volksbibliothek des Landes war.

  5. Das Marienbuch von Jean Pastoret
    • Fonds des manuscrits

    Nachdem die Stadt Luxemburg die Gottesmutter bereits am 10. Oktober 1666 zur Schutzpatronin erkoren hatte, machten es ihr das Herzogtum Luxemburg und die Grafschaft Chiny am 20. Februar 1678 gleich und erwählten die Trösterin der Betrübten zur Patrona patriae. Dass die Verehrung Mariens in Luxemburg eine wichtige Rolle spielt, zeigt auch ein Buch, das Guy May der Nationalbibliothek schenkte.

  6. Sur l’ouvrage commémoratif du Cinquantenaire de la « Société des Mines du Luxembourg et des forges de Sarrebruck »
    • Fonds luxembourgeois

    Unique tant par son contenu que par sa richesse iconographique, cet ouvrage édité en 1906 demeure l’un des rares témoignages des débuts de l’épopée industrielle luxembourgeoise à l’aube du 20e siècle, lorsque la destinée économique du Grand-Duché est encore étroitement liée à celle du Zollverein, espace économique-douanier allemand.

  7. Die Echternacher Klosterschule um das Jahr 1000
    • Fonds des manuscrits

    Wer kennt sie heute noch, die „sieben freien Künste“, bestehend aus Trivium und Quadrivium, die den spätantiken Bildungskanon bildeten und deren Beherrschung im frühen Mittelalter die Voraussetzung für ein Studium an einer der drei Fakultäten (Theologie, Jurisprudenz und Medizin) bildete? Dieser Kanon wurde um das Jahr 1000 auch in Luxemburg unterrichtet.

  8. Sur l’histoire agraire au Luxembourg
    • Fonds luxembourgeois

    Pendant soixante ans, le paysage autour de la gare de Mersch a été marqué par l’architecture gigantesque du silo de l’Agrocenter. Son implantation entre un méandre de l’Alzette à l’est et la ligne ferroviaire Luxembourg-Ettelbruck à l’ouest lui a apporté beaucoup d’avantages économiques et logistiques.

    • Fonds luxembourgeois

    Le Luxembourg a toujours été inventif et ouvert sur le monde. Déjà en 1851 notre pays participe à Londres à la première exposition universelle « Great Exhibition of the Works of Industry of All Nations », plus connue sous le nom de « Crystal Palace Exhibition », d’après le lieu spectaculaire où elle s’est tenue.

  9. Tony Kellens Beiträge in ausländischen Zeitschriften
    • Fonds non luxembourgeois

    „Leider wird im Volk außer den Zeitungen verhältnismäßig wenig gelesen, so daß zur Schriftsstellerei schon ein hoher Grad an Idealismus gehört.“ So beschreibt der in Deutschland lebende Luxemburger Tony Kellen (1869-1948) die aktuelle Lage des Literaturbetriebs seiner Heimat in einem Luxemburger Brief, der in der deutschen Zeitschrift Das literarische Echo vom 15. Juli 1918 veröffentlicht wurde.

  10. La réception des volontaires luxembourgeois de la Légion étrangère à Luxembourg
    • Fonds des affiches et des cartes postales illustrées

    À l’aube de la Première Guerre mondiale, les Luxembourgeois sont asphyxiés par la violation de leur neutralité et par l’occupation de leur territoire par les Allemands le 2 août 1914. Par conséquent, nombreux d’entre eux s’engagent volontairement dans la Légion étrangère.

  11. Reiseführer – gestern und heute
    • Fonds non luxembourgeois

    Reiseführer, heute so vielfältig und zahlreich wie die Reisenden und ihre Ansprüche, aber auch die Reiseformen und -möglichkeiten sind in unserer Zeit selbstverständlich, nachdem sie sich im Laufe der Zeit immer wieder gemäß den Entwicklungen in Gesellschaft und Technik verändert haben.

    • Fonds luxembourgeois

    404 Not Found, auf diesen Fehlercode stoßen wir, wenn Links nicht mehr funktionieren, eine Seite verschwunden ist oder die Internetadresse gewechselt hat. Bilder, Videos, Dokumente und Informationen, auf die wir gestern noch freien Zugriff hatten, können heute bereits verschwunden sein.

    • Fonds non luxembourgeois

    S’il est un livre qui a durablement marqué la mémoire collective autant qu’il a façonné et marqué de son empreinte le droit civil du Luxembourg, c’est bien celui-là : le « Code civil (des Français) », appelé communément « Code Napoléon ».

  12. Zu einem Plakat anlässlich der Fechtweltmeisterschaften in Luxemburg
    • Fonds des affiches et des cartes postales illustrées

    Julien Lefèvre (1907-1983) ist vorwiegend als Schöpfer von Medaillen, Münzen und Geldscheinen bekannt, weniger als Plakatkünstler. Gemeinsam mit seiner späteren Ehefrau Nina-Viktoria Kestler, die er an der Académie royale des Beaux-Arts in Brüssel kennengelernt hatte, gestaltete er das Plakat zu den Weltmeisterschaften im Fechten 1954.

  13. Jean-Joseph Christophe, une carrière trop tôt interrompue
    • Fonds musicaux du Cedom

    Parmi les nombreux trésors, la BnL recèle la « Marche triomphale » de Joseph Christophe. Notée d’une écriture soignée, proprement reliée, elle est garnie d’une page de titre lithographiée. Ce manuscrit nous pose deux énigmes : qui est Joseph Christophe et l’œuvre est-elle concomitante à une visite royale ?

  14. Wandlungen eines künstlerischen Mediums
    • Fonds iconographique

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts trug die Verbreitung fotomechanischer Reproduktionstechniken zur Massenherstellung von Bildern bei. Um ihre eigenen Druckwerke in kleinen Auflagen von industriellen Verfahren zu unterscheiden, begannen manche Künstler die Menge an gedruckten Grafiken zu limitieren, zu nummerieren und zu signieren.

  15. Michel Rodanges vergessenes Gedichtmanuskript D’Léierchen
    • Fonds des manuscrits

    Kaum ein anderer luxemburgischer Autor wird so stark mit einem singulären Werk identifiziert wie Michel Rodange (1827 – 1876). Sowohl in der Forschung als auch im kollektiven Gedächtnis sticht sein Renert (1872) als zentrales Moment in der Entwicklung des Luxemburgischen als Literatursprache hervor – wohingegen seine anderen literarischen Arbeiten weitestgehend vergessen sind.

  16. Die Künstlerbuchsammlung der BnL
    • Fonds iconographique

    Eine wenig bekannte Sammlung innerhalb der Bestände der Nationalbibliothek bekommt dieser Tage dank der Veröffentlichung des Kataloges Vielseitig –Multiple ihre verdiente Wertschätzung: die Künstlerbuchsammlung. Sie entstand zunächst aus einem Fundus an Kunsteinbänden bibliophiler Literaturausgaben.

  1. Page  1
  2. Page  2
  3. Page suivante