Coups de coeur

66 résultat(s) trouvé(s) Voir en premier:
    • Sélection Luxemburgensia

    Die heute 15-jährige slowenische Pianistin Zala Kravos war 14, als sie dieses Album aufnahm. Und wenn hier und da in ihrem Spiel noch einiges unfertig wirkt, nicht vollkommen ausgewogen, so hat das Technische unbedingt zurückzustehen hinter dem Interpretatorischen, hinter der evidenten Musikalität, die aus diesem Musizieren spricht und absolut Aufmerksamkeit erheischt. "

    • Sélection Luxemburgensia

    « Ce guide pour la vie associative que nous souhaitons publier est le fruit d’une longue expérience de collaboration associative. Il se présente sous la forme d’un coffret de douze carnets offrant un ensemble d’informations non publiées au

    • Sélection Luxemburgensia

    Begründung der Jury: "Der Prix Batty Weber geht in diesem Jahr an Georges Hausemer für sein langjähriges, exemplarisches Engagement im Luxemburger Literaturbetrieb. Seit der Gründung des Luxemburger Schriftstellerverbandes setzt er sich erfolgreich für die gesellschaftliche Anerkennung und die Professionalisierung der

    • Sélection Luxemburgensia

    « Pendant quarante ans, un groupe de passionné(e)s de cinéma a influencé puis structuré le secteur de l’exploitation cinématographique au Luxembourg. L’ouvrage, présenté dans le cadre du Luxembourg City Film Festival, retrace pour la première fois dans son intégralité l’évolution historique

    • Sélection Luxemburgensia

    „In der Ausstellung und dem illustrierten Begleitband aufbewahrt! Das literarische Leben in Selbstzeugnissen, Dokumenten und Objekten zeigt das Literaturarchiv in Mersch Lebensdokumente aus ausgewählten Beständen. Sie werden in vier unterschiedlichen Räumen präsentiert, die nach charakteristischen Archivalientypen von lebensweltlichem Material gegliedert

    • Sélection Luxemburgensia

    „Bender und sein Quartett vereinen hier die Grenzenlosigkeit von Jazz Fusion, den musikalischen Anspruch von zeitgenössischem Jazz und Bebop, die Sehnsucht von retrospektivem New Age und eine quicklebendige Zusammengehörigkeit all dieser Zutaten; ganz wie bei klassischen, traditionellen Soul-Alben."

    • Sélection Luxemburgensia

    „Die fleißige Luxemburger Band Rome des charismatischen Jérôme Reuter veröffentlichen mit 'Hall of Thatch' bereits ihr 11. Album seit 2006."

    • Sélection Luxemburgensia

    Wer schreibt unter ›Sirius‹? Wer verbirgt sich hinter ›Tania Naskandy‹, ›A. Béjo‹, ›Erasmus‹, ›Tom Palmer‹ oder ›Loup‹? Das Kleine ABC der Pseudonyme in Luxemburg beschäftigt sich eingehend mit der Frage, was ein Deckname ist und wieso sich eine Autorin oder ein Autor nicht unter bürgerlichem Namen zu erkennen geben will.

    • Sélection Luxemburgensia

    La collection Les Carnets didactiques du Cedom s’adresse aux élèves de l’enseignement fondamental et secondaire ainsi qu’à leurs enseignants. La

    • Sélection Luxemburgensia

    "Der bis dato unveröffentlichte autobiographische Roman des Dichters, Literaturkritikers und Journalisten Albert Hoefler (1899-1950) wird mit der vorliegenden Edition erstmals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der gebürtige Echternacher Hoefler erzählt in fiktionalisierter Form seine in der Abteistadt verlebte Kindheit und Jugend, seine Studienzeit in Bonn sowie seine Jahre als ARBED-Beamter in Esch/Alzette. Dabei schildert der Autor zum einen spannende lokal- sowie literaturhistorische Momente und entwirft zugleich ein facettenreiches, kaleidoskopartiges Zeitgemälde Luxemburgs in den Jahren 1909-1939. Zum anderen gestaltet er das innere Werden – Hoffnungen, Sehnsüchte und Kämpfe – seines Alter Ego, das früh die Neigung verspürt, zu schreiben und allmählich zum Dichter heranreift. In dem begleitenden Kommentar erläutert Jeff Schmitz die Entstehungsgeschichte des Manuskripts, die Besonderheiten der vorliegenden Edition sowie das literarische Konzept des Autobiographen Albert Hoefler. Ein biographischer Abriss lässt die wichtigsten Stationen in Hoeflers Leben Revue passieren. Dabei werden sowohl unmittelbare Bezüge zum Roman hergestellt als auch relevante Hintergründe beleuchtet und eingeflochten. Zudem wird Hoeflers Partizipation am und Stellung im Luxemburger Literaturbetrieb, der sich im Roman auf mehreren Ebenen spiegelt, eingehend untersucht. Die Entstehung und Entwicklung des Hoefler'schen Kunstideals werden ebenso nachgezeichnet wie sein literarisches Schaffen, seine Verbindungen zum Bund rheinischer Dichter oder seine Versuche zur Schaffung einer Luxemburger Schriftstellervereinigung."

    • Sélection Luxemburgensia

    « L’inspiration, l’acte créateur et les conditions d’éclosion de l’écrit, souvent opaques au regard extérieur, invitent à auréoler la naissance d’un texte littéraire de magie. Les contributions rassemblées dans le présent ouvrage arpentent pourtant un cheminement concret : celui de l’idée qui devient texte, puis échafaude l’oeuvre. Elles montrent aussi qu’écrire peut se révéler à la fois long et complexe, fastidieux et délicat, angoissant et enthousiasmant. En ouverture du recueil, cinq auteurs dévoilent ainsi les coulisses de leurs laboratoires d’écriture ; leur succèdent les collaborateurs scientifiques du CNL, auxquels se joignent des collègues du Luxembourg et d’ailleurs, chacun proposant de retracer les genèses d’une sélection de textes issus de la littérature grand-ducale. À l’occasion de ses 20 ans d’existence, il importait au Centre national de littérature de remonter aux origines de l’oeuvre littéraire grâce à divers manuscrits et/ou tapuscrits, parfois aux multiples variantes, parfois étayés de courriers ou d’autres documents de l’écriture intime. Ces archives rendent en effet perceptible le travail autour de l’oeuvre, et intelligible le moment créateur qui le sous-tend. Précédant généralement une publication, les corrections, modifications, rectifications, adaptations, suppressions et interventions en tous genres révèlent la manière dont l’écriture est pensée à un moment donné, voire son évolution au fil du temps. À ce stade, c’est un vrai travail de réflexion et de formulation qui engendre les métamorphoses de l’écrit. En fin d’ouvrage, des pages de manuscrits, exemptes, cette fois, de tout commentaire scientifique, vous laisseront libres d’explorer, à votre tour, d’autres formes et processus d’écriture. » Exposition du 15 octobre 2015 au 30 septembre 2016 au Centre national de littérature.

    • Sélection Luxemburgensia

    "Track für Track wächst „Bang My Can“ zu einem Epos ohne Worte heran, jongliert mit Struktur und Auflösung. Musik entsteht, die organisch, geerdet und energisch wirkt. Sie ist in der Gegenwart verwurzelt, spielt mit der Vergangenheit, mit Kraft und Pathos und basiert auf einer Spielhaltung, die vom Kammerjazz der Achtziger ebenso geprägt ist wie vom Rocksound der Neunziger und der Offenheit der Gegenwart. Pascal Schumacher ist damit auf bestem Weg, aus dem Rahmen zu fallen. Er hat ein famoses Team an seiner Seite, ein kompaktes, wiedererkennbares Repertoire, eine individuelle Soundidee und genügend Ernst, um darüber den Humor im Detail nicht zu verlieren - vibes with attitude, auf der Höhe der Zeit. (Ralf Dombrowski)" Pascal Schumacher wurde zum Preisträger ECHO Jazz 2012 gekrönt in der Kategorie Instrumentalist des Jahres international besondere Instrumente : Vibraphon

    • Sélection Luxemburgensia

    « BLACKOUTS / TROUS DE MÉMOIRE est une exposition participative lancée par les Archives nationales à l’occasion de la Journée Internationale des Archives 2016. Au fil des mois, cette exposition partici­pative s’est enrichie de plus d’une cen­taine de

    • Sélection Luxemburgensia

    Paul und Barbara bringt der Zufall zusammen: In der Lebensmittelabteilung eines Warenhauses fällt sie ihm auf, weil ihr Lachen ihn an seine große

    • Sélection Luxemburgensia

    "Le Centre national de littérature héberge dans sa bibliothèque, mais aussi dans les diverses bibliothèques d’auteurs ainsi que dans les fonds d’archives anthumes et posthumes plus de 4000 exemplaires de livres dédicacés. L’exposition die Widmung – la dédicace ainsi que le catalogue qui l’accompagne mettent à l’honneur 37 volumes, pour la plupart extraits de cette collection. Ces ouvrages constituent des objets privés que des auteur(e)s ont fait circuler au gré de motifs divers. La dédicace quant à elle rend le livre qui la recèle unique et ouvre une fenêtre sur des instantanés de relations humaines et personnelles. Parfois, au-delà de son implication privée dans une dédicace, l’auteur ou le destinataire est lié à un paysage littéraire donné, que ce soit en tant qu’écrivain, éditeur ou encore critique. Dès lors, la dédicace dévoile non seulement un instantané de vie, mais aussi un pan d’histoire littéraire."

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. Page suivante